Tourismus und HoReCa

Ostbelgische Prämie hilft dem Gastgewerbe

Das Gastgewerbe ist erneut in besonderem Maße von den Corona-Maßnahmen betroffen: Restaurants, Kneipen und Cafés müssen erneut schließen. Neben den föderalen und regionalen Hilfen stützt auch eine ostbelgische Prämie die Liquidität der Betriebe.

AdobeStock_334287205_C_davit85

Ostbelgien hatte im Tourismus einen erfolgreichen Sommer. Das gibt Hoffnung, dass viele inländische Gäste Ostbelgien neu für sich entdeckt haben und wiederkehren. Aber bis dahin müssen die Betriebe bestehen können. Und: Nicht alle Anbieter konnten von diesem Sommer 2020 profitieren. Nun sind Stornierungen erneut an der Tagesordnung, weil Belgien als COVID-Risikozone eingestuft wurde und weil Restaurant- und Café-Schließungen die Urlaubspläne durchkreuzen.

Ergänzend zu den föderalen und regionalen Maßnahmen für den Sektor werden in der Deutschsprachigen Gemeinschaft Regierung und Gemeinden kurzfristig eine Neuauflage ihres Hilfspakets für den HORECA-Sektor auflegen.

Die Formulare zur Beantragung der Prämie stehen ab sofort hier sowie auf den Webseiten der Gemeinden zur Verfügung. Die Anträge können bis zum 30. November bei der Gemeinde eingereicht werden, in welcher der Betrieb seine Niederlassungseinheit hat. Es kann nur eine Prämie pro Antragsteller und Niederlassung ausbezahlt werden. Aufgrund der sanitären Lage bitten die Gemeinden darum, die Anträge möglichst digital einzureichen. Die entsprechenden E-Mail-Adressen finden Sie im Formular.

Die Hilfen für die berechtigten Betriebe werden Mitte bis Ende Dezember ausgeschüttet. Ein vereinfachter Antrag (Kurzantrag) ist für diejenigen Betriebe möglich, die bereits für die erste Prämie alle erforderlichen Bescheinigungen vorgelegt hatten.

Die erste Unterstützungsprämie der Deutschsprachigen Gemeinschaft haben im März 429 Betriebe in Anspruch genommen.

Drei Kategorien

Neben den hauptberuflichen Anbietern können auch nebenberuflich Tätige von der Prämie profitieren. Voraussetzung ist, dass Mindestsozialabgaben geleistet wurden. Für Betreiber einer Ferienunterkunft reicht die Bestätigung der Registrierung bzw. des laufenden Registrierungsverfahrens. Es gibt drei Kategorien:

Kategorie A – 10.000 Euro Prämie (hauptberuflich)

  • Traiteure

  • Busunternehmen

  • Reisebüros

  • Restaurants mit Vollbedienung

  • Hotelrestaurants mit Vollbedienung

Kategorie B – 5.000 Euro Prämie (hauptberuflich)

  • Schankwirtschaften

  • Registrierte Unterkunftsbetriebe (Hotels, B&B, Fewo, Camping und Gruppenunterkünfte VoG)

Kategorie C – 2.000 Euro Prämie

  • Alle nebenberuflich- oder privat betriebenen Betriebe aus Kategorie A und B: etwa Hotels, B&B, Fewo, Camping und Gruppenunterkünfte. Die Antragsteller müssen also keine Unternehmensnummer haben.

  • Schnellrestaurants
  • Imbisse